Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)
Fahrenheitstr. 6

Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) erforscht tropische und subtropische Küstenökosysteme und ihre Bedeutung für Natur und Menschen . Damit schafft das ZMT eine wissenschaftliche Grundlage für den Schutz und die nachhaltige Nutzung dieser tropischen Küstenökosysteme.
Neben der Forschung liegt der Schwerpunkt auf Kompetenzentwicklung und Beratung – immer in enger Kooperation mit internationalen und nationalen Partnern. Als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft (seit 2009) wird das Institut durch die Bundesrepublik Deutschland und ihre Länder gefördert.

Das „Zentrum für Marine Tropenökologie“ wurde Anfang 1991von Prof. Dr. Gotthilf Hempel, dem Gründer des Alfred-Wegner-Instituts,  als An-Institut der Universität Bremen  gegründet. Die wesentliche Grundlage für den Aufbau des Instituts bildete das MADAM-Projekt (Mangrove Dynamics and Management). Mitte der Neunziger Jahre gewann die Forschung an Korallenriffen   immer stärkere Bedeutung für das ZMT, das ab 1995 für das Rote Meer-Programm (Red Sea Programm in Marine Sciences, RSP) verantwortlich zeichnete.
2016/2017 erfolgte die Namensänderung in Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung.

 

Geschäftsführung

1991 - 2000 Prof. Dr. Gotthilf Hempel
2000 - 2010 Prof. Dr. Venugopalan Ittekkot
2010 -
2017 -
Prof. Dr. Hildegard Westphal
Dr. Nicolas Dittert
(kaufmännischer Direktor)

 

  • Im Projekt "Bremen-Durban Netzwerk für Marine Umweltbildung" sollen 50 Schüler und Studenten für die Probleme der Meere sensibilisiert werden (StK 5.2.18)

  • R. Reuveny skizziert im Rahmen der Vortragsreihe "Bremen Earth an Social Science Talks" die Geschichte der Osterinsel

  • Meeresforscher erhalten Neubau für 3 5 Millionen Euro (WK 21.12.18) auf einem 6200 m² großen Grundstück an der Robert-Hooke-Str.

 

Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung  WIKIPEDIA
DRUCKEN   |   FENSTER SCHLIESSEN